Stellungnahme des WWF vom 02.06.2017